footpower SnowSports

footpower SnowSports

Wer footpower im Alltag trägt, weiss warum sie auch in Snowboard- und Skischuhen Sinn machen.

Skifahren oder Snowboarden? Eine fast schon religiöse Frage bei der Lifestyle eine entscheidende Rolle spielt. Die Bewegungsabläufe von Boarder und Skifahrer unterscheiden sich deutlich. Eines haben jedoch beide gleich: Motorisch sehr anspruchsvolle Bewegungsmuster, die mit einer hohen Wiederholungsrate eingeübt werden müssen, um automatisch abgerufen werden zu können. Die für den Alltag sehr untypische körperliche Belastung bei der Ausübung der beiden Wintersportarten kann unter bestimmten Umständen schnell zu Verletzungen oder Beschwerden führen. Zum Beispiel zu Druckschmerzen am Innenknöchel durch eine Fussfehlstellung: Beim „Plattfuss” knickt der Fuss nach innen ab und drückt dabei die Innenknöchel nach aussen gegen den Skischuh. Eine leichte Fehlstellung des Fusses kann bereits ausreichen. Skischuhe sind in der Regel auf der Basis eines Fusses ohne Fehlstellung konstruiert. Die harte Schale soll den Fussgelenkbereich stabilisieren und Steuerkräfte auf den Ski übertragen. Selbsterklärend, dass der Skischuh gerade im Bereich der Knöchel nicht flexibel ausweichen darf. Auch Knieschmerzen und Kreuzbandrisse sind klassische Beschwerden. Das Knie ist das mit am stärksten belastete Gelenk beim Skifahren und sorgt für das Abfedern von Unebenheiten und führt die Richtungsänderungen. Drehstürze oder Ruckartige Bewegungen, führen häufig zu Kreuzbandrissen. Dazu kommen Muskelzerrungen, Überdehnungen, Faserrisse und einschlafenden Zehen als weitere Probleme, von denen Wintersportlern häufig berichten.

Welche Probleme kann die footpower Einlage lösen?

Der Einsatz von hochelastischem Material, das jeder Bewegung des Fusses folgt, führt zu einer deutlichen Entlastung des beanspruchten Vorfusses, individuell positionierte Funktionselemente in der Einlage sorgen für eine natürliche Fussposition auch noch während der letzten Talfahrt und können damit die übermässige Kompression des Gewebes verhindern. Schlafende Zehen sind somit zum Beispiel adé. Durch die Aufrichtung des Fusses kann das Abkippen des Innenknöchels reduziert werden, was zur Verhinderung von Druckschmerzen am Knöchel führen kann.